Menu

PSV München - TSV München-Ost 24:24 (8:15)

Damen I / 26.01.2019 / BZOL

27 Sekunden zum Glück...

Ein Monat Pause und motiviert durch die guten Leistungen der deutschen Handballer bei der WM starteten wir nach der Winterpause in die Rückrunde. Obwohl es sich durch eine Verlegung noch um ein Vorrundenspiel handelte. Bei dem Gegner handelte es sich um keinen geringeren als den Tabellenersten TSV München Ost. Trotz einiger Ausfälle konnte man durch die Verstärkung der A-Jugend auf eine volle Bank zurückgreifen.

Gleich zu Beginn zeigten sich beide Gegner auf Augenhöhe und kämpften um jeden Ball. Auf beiden Seiten fielen gleichermaßen Tore. Bis zum 5:5 blieb alles ausgeglichen, doch dann konnten sich die Ostlerinnen zum ersten Mal mit zwei Toren absetzen. Ab dem Moment geriet unser Spiel etwas ins Stocken. Das Problem war ein weiteres Mal die Verwertung unserer klaren Chancen. So konnte sich der Gegner immer weiter absetzen. Bis zur Pause mussten wir einen 8:15 Rückstand hinnehmen.

Damit hatten wir ein ganz schönes Paket für die zweite Hälfte vor uns, aber kein Grund zu verzagen. Und gleich vier geworfene Tore zum 12:15 sprachen von unserer Überzeugung nochmal anzugreifen. Doch dann ging es wieder lange hin und her. Der Rückstand bewegte sich meistens zwischen drei und sechs Toren. Langsam wurde die Zeit knapp. In der 52. Minute waren wir immer noch mit vier Toren hinten. Manche glaubten wahrscheinlich schon nicht mehr an eine Aufholjagd. Aber falsch gedacht!!
Doch zwei Zeitstrafen für den Gegner und ein Turbo Lauf von Elisa mit vier Toren in Folge brachte uns auf 22:23 ran. Doch dann doch wieder ein Tor von Ost, also wieder zwei Tore hinten dran. Dann ging es knapp zwei Minuten torlos zur Sache.

Dann geschah das „Wunder“. Noch 27 Sekunden zu spielen, wir waren immer noch zwei Tore hinten. Wir hatten den Ball, Susi nahm allen Mut zusammen und zimmerte den Ball rein. Doch nun war Ost in Ballbesitz, doch der Wurf wurde von Sara pariert. Also nochmal voll Gas nach vorne. Wieder gelang der Ball zu Susi, die sich voll in die Abwehr warf und von der gegnerischen Spielerin zu Boden gerissen wurde. Die Schiedsrichter zückten direkt Rot und durch die neue Regel folgt darauf auch ein 7m. Ein weiteres Mal stellte sich Elisa an den 7m Punkt und verwandelte zum 24:24 Unentschieden.

Damit zeigen wir ein weiteres Mal, Handball ist ein geiler Sport. Man braucht nur 30 Sekunden um zwei Tore auszugleichen. Damit können wir zumindest einen Pluspunkt auf unser Konto verbuchen. Nächste Woche empfangen wir um 18:30 den SV Anzing.