Menu

Ende Saison Vorrunde Floorball U11

Das Jahresende 2018 verbringt die Floorball U11 des PSV München auf Platz 3 der Verbandsliga Bayern U11 Kleinfeld. Die Liga umfasst insgesamt neun Teams, man hat selbst acht Spiele absolviert und somit die Vorrunde abgeschlossen. Der letzte Spieltag findet damit im Januar ohne die Wikinger statt. Da der direkte Verfolger ebenfalls alle Spiele absolviert hat, weitere Verfolger aber bereits mehr als sechs Punkte Rückstand haben, bleibt der dritte Platz ungefährdet. Eine stolze Leistung der Mannschaft, die möglicherweise zum Einzug in die PlayOffs resp. Meisterrunde führt. Gratulation!

Vor dem vergangenen Spieltag lagen die Wikinger mit drei Siegen und drei Niederlagen knapp auf Platz vier. Doch der Spieltag am 16.12.2018 hatte es in sich. Beide Partien waren gegen die unmittelbaren Verfolger angesetzt.

Im ersten Spiel gegen das Team Donau Floorball aus Nordheim/Ingolstadt stand es zur Pause bereits 0:3, dem später in Halbzeit zwei gar ein Rückstand von vier Toren folgte. Beginnend mit drei Treffern in Folge, kämpften sich die Spieler aus München bis auf 5:5 heran. Als man sich drei Minuten vor dem Ende schon auf ein Unentschieden einstellen wollte, geriet man mit 5:6 in Rückstand. Nun blieb nicht mehr viel Zeit. Time-Out, kurze Rücksprache, und eine Minute vor dem Ende wechselte Torfrau Arwen gegen einen weiteren Feldspieler. Vielleicht liess sich die Überzahl auf dem Feld noch irgendwie nutzen. Und tatsächlich, es gelang, Moritz H. netzte neun Sekunden vor der Schlussirene ein, bereits sein dritter Treffer im Spiel. Doch damit nicht genug. Der Bully zum Wiederanpfiff führte zu Ballbesitz, den Felix zum umjubelten Siegtreffer eine Sekunde vor Spielende nutzen konnte. Ein Finale, wie man es in jeder Saison vielleicht nur sehr selten sehen und erleben kann.

Spiel zwei gegen Vilsheim schien dagegen zunächst etwas in den Hintergrund zu treten. Ein Hin und Her bis auf 2:2, daran anschliessend Führung bis auf 5:2. Kennzeichnend für das Spiel war aber die größere Härte, welche unter anderem auch in zusammen drei Zeitstrafen resultierte. Zum Vergleich, in der Regel fällt in der Liga an einem gesamten Spieltag vielleicht eine einzelne Zeitstrafe an. Die Wikinger wurden ein Mal verwarnt, der Gegner zwei Mal. Kein Team konnte aus der jeweiligen Überzahl Kapital schlagen, etwas, was auch eine Lehre für die Trainer sein könnte. Vilsheim arbeitete sich gegen Spielende heran, aber ein 6:4 bei Schlussignal bedeutete den zweiten Sieg an diesem Tag. Drei Treffer durch Sebastian in diesem Spiel, Torfrau Arwen bekam subjektiv doch etwas zuviel zu tun, hielt aber die Punkte fest.       

Wie eingangs erwähnt, nach dem letzten Spieltag warten die Wikinger nun entspannt das Ende der Vorrunde ab. Je nach Planung des Verbands geht es dann ggf. im nächsten Jahr in eine zweite Hälfte der Saison. Nach holprigem Start hat sich die Mannschaft aus Sicht der Trainer bereits gut entwickelt. Zug zum Tor und Verhalten im und am eigenen Tor waren bereits vorhanden. Nun kommt zunehmend Passspiel und Arbeit mit dem eigenem Tor hinzu. Selbstverständlich, aus Trainersicht gibt es schlichtweg immer etwas zu verbessern. Dies fällt sicherlich leichter, wenn unterwegs bereits gute Resultate auf dem sog. Zettel stehen. Mit dem schönen Platz drei wird man somit sehen, was durch die PSV Wikinger U11 in 2019 erreicht werden kann.