Menu

Floorball U13 holt sich nur drei Punkte an zwei Spieltagen

Am 25.11. fuhr die Floorball U13 nach Kaufering. Dort erwarteten uns die Girlies vom FC Stern und die
Puchheimer. Für beide Partien hofften wir, dass wir Punkte mit nach Hause nehmen konnten. So
starteten wir auch gleich von Anfang im ersten Spiel. Immer wieder drückten wir die Stern Girlies
in ihre eigene Hälfte. Von hinten sicher nach vorne gespielte Pässe ermöglichten uns viele
Torchancen. So konnte Felix gleich vier mal, Leon und Simon jeweils einmal einnetzen. Auch die
Abwehr stand sehr gut und ließen wenig Torchancen der Gegner zu. Dennoch konnten die
Münchner Girlies zweimal unsere Spieler hinter sich lassen und schossen 2 verdiente Tore.
Es war eine gute Teamarbeit, die uns 3 Punkte brachte.

Im zweiten Spiel trafen wir auf die Puchheimer. Auch da wollten wir einen Sieg. Die Erwartung war
hoch und dann schlichen sich einige Fehler ein. Bereits nach 1,5 Minuten gingen die Sportfreunde
in Führung. Durch einen langen Pass nach vorne und ein Schuss direkt unter die Latte konnten Felix
den Ausgleich erzielen. Dann war irgendwie der Wurm drin, die Zuordnung passte nicht mehr
und auch die Pässe kamen nicht mehr an. Dies nutzen die Puchheimer aus und schossen bis zur
Pause drei weitere Tore. In der Pause versuchte die Trainerin die Spieler wieder auf das zu
konzentrieren, was im Training immer so gut klappte. Dies wollte aber nicht so wie sie es sich
vorgestellte hatte. So erhöhten die Gegner um ein weiteres Tor. Zeitweise setzten die Spieler des PSV die
Anweisungen der Trainer um und so gelang es Simon ein schönes Tor im Zusammenspiel mit
Johannes. Dennoch stand es am Ende 7:2 für Puchheim.

Fazit : Dieser Spieltag hat gezeigt, dass wir noch viel am Zusammenspiel und Genauigkeit der Pässe
arbeiten müssen. Das erste Spiel ist zwar gewonnen, hätte aber viel höher ausfallen können, wenn
die Schüsse nicht so oft das Tor verfehlt hätten.

Bereits 7 Tage später stand unser nächster Spieltag in Nordheim an. Unser erster Gegner hieß
Amendingen. Die Zweitplatzierten gingen als klare Favoriten ins Rennen. Deshalb hat die Trainerin
die Spieler erst mal in die Defensive gestellt.  Hier standen wir gut und ließen die Memminger nicht
vors Tor. Auch die Zuordnung zum Gegenspieler klappte besser wie am letzten Sonntag. Dennoch
zeigten die Amendinger, dass sie nicht umsonst 2. der Liga sind. Und so schossen sie innerhalb von
3 Minuten 3 Tore. Leon konnte noch vor der Pause auf 1:3 verkürzen. Die Mannschaftleistung
konnte sich sehen lassen. Wir machten es dem Gegner nicht leicht. Nach der Pause spielte das Team
konzentriet weiter und so konnten die Memminger nicht oft aufs Münchner Tor schießen. Durch
tolle Paraden der Torhüterin Veronika konnte ein hoher Rückstand verhindert werden. Aber mit der
Zeit ließen die Kräfte nach und so schlichen wieder die allbekannten Fehler in der Zuordnung ein
und so konnten die Piranhas Tore erzielen. Aber auch wir hatten immer wieder gute Torchancen, die
wir leider nicht nutzen konnten. Treffsicherheit fehlte da! Und wie auch schon in der ersten Halbzeit
fehlte der letzte Wille sich den Ball wieder zu erobern und der Zug aufs Tor. Und so verloren wir
mit 1:8.

Im letzten Spiel des Tages warteten die SG Nordheim-Haunwöhr auf uns. Mit einer Reihe mehr
wollten wir uns nun einen Sieg holen. Eine Umstellung in der Abwehr auf zwei feste Spieler Felicitas
und Tobias sollte hinten Gegentore verhindert werden. Auch die nochmalige Erinnerung der Trainer
auf Zusammenspiel zeigte Wirkung. So schoss Felix uns mit 2:0 in Führung. Tim-Jona vergrößerte
unsere Führung auf 3:1. Doch dadurch passten wir hinten nicht genug auf und so schoss die SG den
Ausgleich, der gleichzeitig der Pausenstand war. Auch die ermahnenden Worte der Trainierin half
nichts, um in der zweiten Hälfte zumindest ein Unentschieden zu retten. Auch heute verhinderte die
Torfrau Veronika durch tolle Aktionen einen höheren Rückstand. Der Endstand 6:3 für Nordheim-
Haunwöhr.

Fazit: Auch heute hat man gesehen, dass wir noch viel an der Kommunikation auf dem Feld und
der Zuordnung zum Gegner arbeiten müssen. Durch ungenaue und lasche Torschüsse haben wir uns
selber den Sieg verbaut. Gute Ansätze hat die Mannschaft!

Grandioser Heimspieltag der Floorball U11

Moosach. Was für ein Spieltag. Das Heimturnier der Floorballer des PSV München e.V.  im Rahmen der Verbandsliga Bayern U11 Kleinfeld war in jeder Hinsicht ein voller Erfolg. Bereits im ersten Spiel gegen den FC Stern München II wusste man mit sehenswerten Spielzügen zu überzeugen. Auf das recht frühe Führungstor durch Felix Penzkofer folgte aber eine recht lange Durststrecke. Der Goalie von Stern hielt prächtig und ließ lange Zeit nichts zu. Erst kurz vor Ende der ersten Halbzeit erhöhte dann noch Lenny Plath (Assist Moritz Herberg). In der zweiten Hälfte ging es dann munter weiter. Es wurde ständig mit Zug zum Tor gut kombiniert. Mit jeweils wunderbaren Einzelaktionen erhöhten Lenny Plath und Felix Penzkofer auf 4:0. Danach schlichen sich aber dann doch Fehler in der Verteidigung ein. Obwohl Goalie Arwen Maugüe schöne Schüsse parierte gelangen Stern II noch zwei Anschlusstreffer zum 4:2.
Im zweiten Spiel nahm man sich dann ein konzentrierteres Spiel vor. So gelang auch gegen die Sportfreunde Puchheim ein rasches Führungstor durch Felix Penzkofer. Mit wirklich tollem Einsatz glückte ihm und auch Moritz Herberg wenige Minuten später ein Doppelschlag zum 3:0. Das gab Sicherheit, wobei die Puchheimer nun mehrmals gefährlich in Überzahl aufs Tor rannten. Hier zeichnete sich neuerlich Goalie Arwen Maugüe mit tollen Paraden aus. Das fast schon erwartete Gegentor konnte fast mit dem Halbzeitpfiff Moritz Herberg auf Zuspiel von Moritz Mann wett machen. Coach Christian Penzkofer musste sein Team etwas einbremsen, damit in Runde zwei nicht der Übermut überhand nehmen würde. Die Wikinger spielten aber souverän auf und Sebastian Kesberger traf, indem er goldrichtig stand und den Ball abfing. Den Schlusspunkt setzte dann neuerlich der "Wikinger des Tages" Felix Penzkofer. Es ging noch heiß hin und her, aber man ließ nichts mehr anbrennen. So beschloss man das Turnier mit einem starken 6:1.
Momentan hat man sich damit auf Platz 4 der Liga nach vorne geschoben und wird am 16.12. versuchen, sich oben festzusetzen. Zu guter Letzt gebührt den zahlreichen Eltern und Helfern großer Respekt und ein dickes Dankeschön, dass sie diesen Tag mit tollem Engagement perfektionierten.

Newsticker: Floorball-Hobbyliga 2018/19 gestartet

Am 11.11. fand der erste Spieltag der Hobbyliga des Bayerischen Floorballverbands auf heimischem Boden im Postsportpark statt. Die Oiden Wikinger schlugen sich motiviert und tapfer mit folgenden Ergebnissen. 3:1 gegen den TSV Rapid Vilsheim, 2:1 gegen die Mainburg Floorball Haie, 2:2 gegen den TSV Lindau, 2:5 gegen das Team Deggendorf und 6:0 gegen die UNIcorns Ulm. Am Ende wurde man hinter Deggendorf verdienter Zweiter.
Der ausführlichere Spielbericht der Oiden Wikinger folgt demnächst.

Auftakt der Floorball-Hobbyrunde 2018/19

2018 11 11 Teamfoto Oide Wikinger

Moosach. Am 11.11. gab es nicht nur den Auftakt zur Faschingssaison. Mit etwas Verzögerung startete auch die Hobbyliga des Bayerischen Floorballverbands. An deren erstem Spieltag waren die Oiden Wikinger Gastgeber auf heimischem Boden des PSV München e.V.

Aufgrund organisatorischer Änderungen wurde vom Verband eine Ü30-Liga etabliert, an der jedoch nur drei Teams teilnehmen. Das führt aber zu einer gewissen Verknappung bei den bekannten Hobbyteams. Im Turniermodus „Jeder gegen Jeden“ begrüßte man in München die fünf Gastmannschaften TSV Mainburg Floorball Haie, TSV Rapid Vilsheim, Team Deggendorf, TSV Lindau und die UNIcorns Ulm.

Gleich ab dem ersten Spiel wollte man die Heimstärke demonstrieren und ging gegen Rapid Vilsheim durch Marvin Gabler (Assist Robert Pfaller) rasch in Führung. Dem folgte zügig das zweite Tor durch Robert Pfaller (Christoph Guggenberger). Allerdings kamen die Wikinger spielerisch ins Stocken und es bedurfte eines wachrüttelnden Gegentores, um wieder Fahrt aufzunehmen. Mit einer sehenswerten Einzelaktion schloss Marvin Gabler den 3:1-Sieg ab.

Gegen die altbekannten Mainburger Floorball Haie gab es dann ein kämpferisches Spiel. Es dauerte, bis sich Christian Penzkofer durchsetzen konnte und das erste Tor erzielte. In einem offenen Schlagabtausch kassierte man dann wieder einen Gegentreffer und fast sah es so aus, als ob sich beide mit einem Unentschieden arrangierten. Kurz vor Schluss gelang dann mit taktischer Einwechslung durch die Kombination Gabler / Pfaller doch noch das erlösende 2:1.

Knapp, aber dennoch mit zwei Siegen im Rücken lief es auch gegen den TSV Lindau von Anfang an gut. Christian Lau belohnte die Oiden Wikinger mit einem klasse Schuss für ihre offensive Spielweise. Diese Ausrichtung wurde aber dann fast zum Verhängnis, denn die Lindauer glichen nicht nur aus, sondern gingen auch in Führung. Recht verkrampft ging es dann Hin und Her. Nachdem sich die eigene Verteidigung wieder stabilisiert hatte, war es dann Christoph Guggenberger, der zum 2:2 ausglich. Dieses Mal war man mit dem Unentschieden wohl oder übel zufrieden.

Mit guten Vorsätzen stellte man sich dann dem Turnierfavoriten Deggendorf. Leider war man auch hier in der Arbeit nach Hinten viel zu unsicher. So kam es wie erwartet dazu, dass eigene Fehler eiskalt ausgenutzt und bestraft wurden. Drei Tore Rückstand waren schon eine schwere Hypothek. Dennoch ließen sich die Oiden Wikinger nicht den Schneid abkaufen und kamen durch Christian Penzkofer zum Anschlusstreffer. In einer ausgeglichenen und hochspannenden Phase trafen neuerlich die Deggendorfer, aber auch Marvin Gabler für die Gastgeber. Leider musste dann dem Tempo Tribut gezollt werden und man ging mit einem 2:5 vom Platz.

Da wären einige taktische Neujustierungen angesagt gewesen. Aber analog des „Kaisers“ Ausspruch „Geht´s naus und spuit´s Floorball“ wollte man im letzten eigenen Spiel des Tages nochmal richtig Gas geben. Dies gelang gegen die UNIcorns Ulm auch souverän und mitunter äußerst sehenswert. Marvin Gabler erzielte gleich drei Treffer und assistierte auch noch einmal Robert Pfaller. In einem Spiel, in dem nahezu alles klappte und man den Gegner absolut unter Kontrolle hatte, schlugen auch noch Bill Graham und Christoph Guggenberger zu. Ein hohes, aber verdientes 6:0 lösten dann doch noch euphorische Gefühle aus.

Zumal man schlussendlich hinter den ungeschlagenen Deggendorfern Tageszweiter wurde. Oider Wikinger des Tages war unser Youngster Marvin Gabler mit grandiosen acht Scorerpunkten. (Penzkofer)

Volle Punktausbeute am zweiten Verbandsligaspieltag

Der zweite Spieltag fand in Regensburg statt. Wir fuhren mit fast voller 
Mannstärke (10 Feldspieler) und viel Optimismus hin, um die Ergebnisse 
des ersten Spieltags vergessen zu lassen. Zuerst ging es gegen Puchheim. 
Die finnische Reihe um Tatu, Toni und unseren Neuzugang Asko zeigte 
gleich, wo es hingehen sollte: Richtung gegnerisches Tor! Auch die 
anderen Reihen versteckten sich nicht und so ging es mit 13:1 in die 
Halbzeitunterbrechung. Da unser zweites Spiel gleich im Anschluss 
stattfinden sollte,waren wir in der 2. Hälfte mit mehr Ruhe und 
Ballbesitz unterwegs und beendeten es mit 18:3.

Nach einer kurzen Pause ging es dann gegen Nürnberg weiter. Die 
Leichtigkeit des ersten Spies wurde nicht ganz mitgenommen und so ließ 
das erste Tor ein wenig auf sich warten. Aber wir verloren nicht die 
Geduld und brachten das Spiel mit 5:0 kontrolliert in die Pause. Die 2. 
Hälfte wurde dann etwas hektischer und ungeahndete Stockschläge beider 
Mannschaften wechselten sich ab. Aber wir gewannen souverän mit 9:2 und 
die 6 Punkte des Spieltages gingen mit nach München.