Herren: Berichte September 2019

27.09.2019   TSV Ottobrunn - Herren I     9:7
Auf Augenhöhe
. Das erste Auswärtsspiel nach dem Aufstieg führte uns gleich zu einem Absteiger aus der Verbandsliga. Frühzeitig im Match konnte man aber erkennen, dass hier ein Spiel auf Augenhöhe stattfinden könnte. Die Doppel liefen etwas unglücklich, so dass wir anfangs mit 1:2 zurücklagen. Igor lieferte sich anschließend einen engen Kampf mit der gegnerischen Nummer 1 und konnte mit 3:2 Sätzen den Tisch verlassen. Kenan hatte etwas Probleme mit der Ballonabwehr seines Gegners, der wie eine Wand alles zurückbrachte, egal ob Schuss, Topspin oder Stop. Am Ende hieß es 1:3 nach Sätzen. Stefan als zuverlässiger Punktesammler für den PSV gewann klar, Jürgen verzweifelte an dem Kurznoppenspiel seines Gegners und Peter holte in vier Sätzen das 4:5 zur Halbzeit, nachdem Christian nach dem ersten klar gewonnenen Satz die folgenden 3 Sätze knapp nicht gewinnen konnte.  
 In der zweiten Hälfte wurden wieder abwechselnd ein Spiel gewonnen und verloren. Somit blieb es eng.  Kenan siegte 3:1 nach einer tollen Leistung, Igor lieferte sich ein Marathonmatch mit S. Siekmann, das zwar "nur" über vier Sätze ging und auf dem Papier klare Ergebnisse lieferte, in der Realität aber über eine halbe Stunde dauerte mit gefühlt minutenlangen Ballwechseln. Am Ende leider mit dem besseren Ausgang für den Gegner. Stefan machte seine Sache besser und mit Jürgens klarem Sieg führten wir erstmalig 7:6, der Punkt schien in Griffweite. Das hintere Paarkreuz mit Peter und Christian hatte es in der Hand. Wie gewohnt kämpfte Peter bis zuletzt, musste aber drei der vier Sätze mit 9:11, 11:13 und 9:11 abgeben. Gegen 22 Uhr ging dann mehrmals das Licht aus, den "Heimvorteil" nutzte dann auch die gegnerische Nummer 6 zur 8:7 Führung. Die war aber keineswegs klar, vier enge Sätze reichten nicht zu einem Sieg. Die Entscheidung fiel im fünften Satz zugunsten von Ottobrunn.
 Das Schlussdoppel verlief dann mehr als unglücklich und wurde symptomatisch mit einem Kantenball zugunsten von Ottobrunn entschieden. An einem guten Tag gewinnt man so ein Spiel, heute leider nicht. Endstand 7:9.     (CS)

20.9.19   Herren I - FC Bayern München III     8:8
Am Ende zu wenig.
Zum Saisonstart der Landesliga Südsüdwest stand mit dem FC Bayern München gleich eine der Topmannschaften der vergangenen Saison im Spielplan. Unter den Augen zahlreicher Zuschauer durfte die wohl jüngste Mannschaft der Liga in heimischer Halle begrüßt werden, die allerdings auf einige Stammkräfte verzichten musste.
 Nach den ersten beiden gewonnenen Doppeln - Igor und Christian klar in drei Sätzen sowie Stefan und Kenan in fünf - keimte die Hoffnung auf, dass hier heute etwas möglich sein könnte.
 Nachdem das dritte Doppel verloren ging, gab es fortan abwechselnd Sieg und Niederlage. Angefangen mit Kenans knappem 3:2 Sieg (eins von vier Fünfsatzmatches) folgte eine klare Niederlage, ehe Stefan wieder für den PSV punkten konnte. Ebenso klar konnte auch Peter sein Match erfolgreich bestreiten, gefolgt von Christians Niederlage. Zwischenstand nach der Hälfte der ausgetragenen Einzel 5:4 für den PSV. Alles noch möglich.
 Im anschließenden Spitzenspiel gab es ein Spiel auf Augenhöhe. Während die ersten beiden Sätze jeweils knapp geteilt wurden, fielen die beiden folgenden Sätze mit 11:4 und 4:11 jeweils sehr klar aus. Im fünften und damit entscheidenden Satz konnte Kenan den Punkt für den PSV holen. Weitere zwei folgten durch Stefan und Jürgen, das Unentschieden war damit bereits gesichert. Dabei sollte es auch bleiben, denn alle folgenden Spiele gingen an den Gegner.
 Der Sieg war allerdings kurzzeitig schon in Reichweite. Obwohl Christian nach schwacher Leistung bereits aussichtslos 0:2 Sätze zurückgelegen hatte, konnte er sich mit 11:4 und 11:4 noch in den Entscheidungssatz retten. Dieser verlief ausgeglichen, am Ende reichten 12 Punkte nur zur 12:14 Niederlage. Deutlich klarer verlief das Schlussdoppel mit dem gleichen Ausgang. 8:8, Unentschieden. Da wäre mehr drin gewesen.     (CS)

20.9.19   TTC München-Nord – Herren II     1:9
 Saisonbeginn mit Ausrufezeichen!
Die vergangene Spielzeit brachte epochale Neuerungen wie TT-„Gebietsreform“ und Plastikbälle. Vor der neuen Runde blieb überregional alles beim Alten, dafür gab es im Mikrokosmos Herren II eine nicht ganz unwichtige Veränderung. Uwe Niessen – gefühlt in Amt und Würden seit Beginn der Wetteraufzeichnungen -  ist nicht mehr Mannschaftsführer und konzentriert sich heuer auf seine Performance als Spieler. Ihm gebührt unser aller Dank für die geleistete Arbeit, denn wer schon mal Mannschaftsführer war, weiß: Dieser Job kann Spaß machen, muss er aber nicht! Unser neuer Chef ist Christoph „who let the doc out“ Lammel, dem wir alles Gute wünschen. Mögen die Mitspieler eifrig trainieren, immer und sofort auf Mails antworten und für jedes Spiel zur Verfügung stehen!
 Im ersten Punktspiel war unsere Zweite schon mal ganz gut aufgestellt. Für den verletzungsbedingt abwesenden Marcus Drewsen war mit Hendrik Mihai ein bärenstarker Ergänzungsspieler am Start. Bei unserem ersten Gegner TTC München Nord gehört das vordere Paarkreuz in Sachen Q-TTR zum Besten, was die Liga zu bieten hat. Danach klafft aber eine beträchtliche Lücke zu den anderen vier Spielern.
 Wie könnte ein Matchplan gegen einen solchen Gegner aussehen? Naja, vielleicht am Anfang zwei von drei Doppel gewinnen, sich im vorderen Paarkreuz achtbar aus der Affäre ziehen und in den anderen beiden Paarkreuzen punkten, punkten, punkten… Quasi ein Drei-Stufen-Plan.
 Stufe 1: Die Doppelstärke unserer Zweiten war in der vergangenen Saison ein wichtiger Mosaikstein für den Klassenerhalt und die Mannschaft scheint in dieser Saison da weitermachen zu wollen, wo sie im April aufgehört hat. Alle drei Doppel gingen an den PSV! Gelingt dieser eigentlich nicht so häufige Teilerfolg, dann ist in der Regel das Zweierdoppel besonders hervorzuheben da es bekanntlich gegen das Spitzendoppel des Gegners antreten muss. Die Ehre gebührt diesmal Christoph Lammel und Hendrik Mihai. Hendrik nimmt neben seiner Funktion als Jugendleiter heuer erstmals auch am Spielbetrieb für den PSV teil und das gleich mit durchschlagendem Erfolg! Müßig zu erwähnen, dass die Zwei vorher noch nie zusammengespielt haben. Die beiden anderen Siege holten unser bewährtes Spitzenduo Frank Schulze/Andi Singer sowie das Ü110-Doppel Uwe Niessen/Old Backhand (Ü110 natürlich zusammen und nicht jeder einzelne  ;-) ). Auch die Beiden haben vorher noch nie einen Wettkampf als Doppel bestritten.
 Stufe 2: Vorne achtbar aus der Affäre ziehen, vielleicht ein Spiel gewinnen? Nee, dachte sich Frank, haute gleich mal wieder eine super Leistung raus und ließ seinen Gegnern nicht den Hauch einer Chance! Auch Andi spielte überzeugend und hätte gute Chancen gehabt, seine Niederlage im ersten Einzel wieder auszugleichen, wenn nicht…
 Stufe 3: …das Spiel vorher schon zu Ende gewesen wäre. Denn Christoph, Uwe, Old Backhand und Hendrik ließen nichts anbrennen und gaben insgesamt nur einen Satz ab.
 Fazit: Eine bemerkenswerte Leistung zum Saisonstart, allerdings gegen eine Mannschaft, die es schwer haben wird, die Liga zu halten. Also, Sieg nicht überbewerten und weiter konzentriert bleiben, dann klappt das mit dem Klassenerhalt!     (TD)

Vorbericht Saison 2019/20
Wieder mit "Sollstärke"! Kommende Saison schickt die Tischtennisabteilung erfreulicherweise wieder fünf Mannschaften ins Rennen. Das Aushängeschild ist die erste Herrenmannschaft, die nach dem souveränen Aufstieg in die Landesliga Südsüdwest dieses Jahr gegen den Abstieg kämpfen wird. Bei fünf potentiellen Absteigern und einem zusätzlichen Relegationsplatz sind in einer starken 13er Liga viele "Endspiele" bereits vorprogrammiert. Vier Absteiger aus der Verbandsliga und viele starke Mannschaften aus dem letzen Jahr versprechen eine spannende Runde. Heimspiele der "Ersten" werden zukünftig sowohl freitags als auch samstags ausgetragen, Zuschauer sind jederzeit gerne willkommen.

 Während die erste Mannschaft personell unverändert an den Tisch geht, gab es bei der zweiten Mannschaft des PSV leider einen Abgang. Auch dieses Jahr wird der Klassenverbleib wohl das erklärte Ziel sein.
 Im oberen Tabellendrittel könnte sich dagegen die umstrukturierte dritte Mannschaft am Ende der Saison wiederfinden, vorausgesetzt das vorhandene Potential kann ausgeschöpft werden. Im April wissen wir mehr.
 In der Bezirksklasse D Gruppe 4 München-West geht PSV IV als einer der Favoriten ins Rennen, während die neu formierte fünfte Mannschaft erstmalig in der Bezirksklasse beginnt.
 Auf eine verletzungsfreie Saison!     (CS)