Menu

Oide Wikinger sind Bayerischer Vize-Meister

(von Christian Penzkofer)

Am 30.04. fand beim PSV München auf heimischem Boden der letzte Spieltag der Bayerischen Floorball-Hobbyliga 2016/17 statt. Dabei ging es auch noch einmal darum, sich in der Liga den ein oder anderen Platz nach oben zu spielen.

In der Vorrunde trafen die Oiden Wikinger gleich zu Beginn auf den Lieblingsgegner TSV Mainburg. Ein Schlagschuss durch Jürgen Weller setzte ein frühes Zeichen des Siegeswillens. Nur kurz darauf gelang Armin Soika (Assist von Christian Penzkofer) die 2:0-Führung, was angesichts der Kürze fast beide Mannschaften überraschte. Einen Anschlusstreffer der Mainburger konterte man mit Toren von Marvin Gabler (mit Thomas Weber) und Alfred Halvarsson (mit Lutz Henke). Man ließ dem Gegner kaum Chancen zu und vereitelte erfolgreich deren Torschüsse. Der Druck der Oiden Wikinger zwang den Gegner auch noch zu einem Eigentor, was schlussendlich zu einem sehr souveränen 5:1-Sieg führte.

Gegen das Hobbyteam der Red Hocks Kaufering versuchte man mit einer geänderten Aufstellung und Strategie beizukommen. Dies ging auch lange Zeit sehr gut. Zur Hälfte der Spielzeit gelang sogar der Führungstreffer durch Armin Soika (Jürgen Weller). Der Ausgleich war aufgrund eines Wechselfehlers ärgerlich. Der Rückstand kurz darauf konnte durch ein erneutes Tor von Armin Soika (Christian Penzkofer) zwar egalisiert werden. Die befürchtete Überlegenheit des Gegners kam aber dann doch noch zum Tragen. Mit einem ehrbaren 2:4 ging man erhobenen Hauptes vom Platz.

Im dritten Gruppenspiel stellte man sich noch dem TSV Lindau. Es war ein schönes Spiel des PSV-Teams mit sehenswerten Spielzügen. Die Führung gelang Robert Pfaller mit einem schönen Fernschuss. Christian Penzkofer (Armin Soika) legte auch noch nach. Danach vergaß man aber, den Sack zu zu machen und die Chancen zu verwerten. Zudem entglitt das bis dato gute Passspiel und durch Unaufmerksamkeiten schloss Lindau auf und erzielte in der letzten Minute sogar noch den Ausgleich zum 2:2. Aus Sicht der Wikinger ein sicher geglaubter, aber verschenkter Sieg.

Nichtsdestotrotz bedeutete das den zweiten Gruppenplatz mit dem Einzug ins Halbfinale.
In der zweiten Gruppe setzten sich die ZHS Dukes Minga vor den HFC Feldkirch Knights, dem Hobbyteam des FC Stern München und dem TV Augsburg durch.

Das Halbfinalspiel musste gegen den absoluten Saisonfavoriten, die ZHS Dukes bestritten werden. Obwohl man durchaus motiviert und auch gekonnt aufspielte gelangen einfach kaum zwingende Torchancen. Letzten Endes endete es nahezu in einer Abwehrschlacht, die man mit 0:3 verlor.

Für das Spiel um Platz 3 setzte man sich wieder höhere Ziele. Die Gäste aus Feldkirch / Österreich traten wie schon zuvor beobachtet sehr dynamisch und kraftvoll auf. Es war ein äußerst packendes Spiel, das sehr flott in beide Richtung ging. Allerdings lief man leider immer dem Rückstand hinterher. Die Tore erzielten Jens Kersten (Marvin Gabler) sowie Marvin Gabler (Bill Graham). Bei allem Drehen und Wenden hat das 2: 4 Feldkirch als bessere Mannschaft verdient für sich entschieden.

Im Endeffekt errangen die Oiden Wikinger mit dem vierten Platz an diesem Turniertag ein sehr zufriedenstellendes und respektables Ergebnis. Wikinger des Tages war Armin Soika mit 4 Scorer-Punkten.

Die Platzierung des Turniers lautete dann ZHS Dukes vor Red Hocks, Feldkirch, Oide Wikinger, FC Stern, TSV Mainburg, TV Augsburg und TSV Lindau.

Nachdem dies wie erwähnt der Saisonabschluss war, wurde auch gleich noch die Gesamt-Siegerehrung durchgeführt. Wenig überraschend standen mit deutlichem Abstand die ZHS Dukes Minga auf dem ersten Platz.

Der größte Coup gelang aber den Oiden Wikingern. Aufgrund der konstanten und soliden Ergebnisse in der beendeten Saison erreichte man doch verdientermaßen den zweiten Platz. Auf den Titel „Bayerischer Vize-Meister“ der Floorball-Hobbyliga 2016/17 war und ist man extrem stolz. Die gebührende Feier klang erst tiefnachts im Moosacher Paradies aus.

2017 04 30 Mannschaft Heimturnier - finalZu guter Letzt geht ein riesiges Dankeschön an die Helfer, die den Spieltag überhaupt ermöglicht haben. Den Gastmannschaften, die dankenswerterweise teils als Schiedsrichter unterstützten, wurde bei einer super Atmosphäre ein tolles Floorball-Event geboten.

Im Herbst heißt es wieder „Neue Saison, neues Glück“, was mit freitäglichem Training gefestigt werden soll.